Modernisierung der Christus-Kirche in Bonn Plittersdorf


Die ev. Christuskirche (ev. Thomaskirchengemeinde) wurde im Jahr 1952-1954 erbaut und steht seit 2008 unter Denkmalschutz.

Räume

Anlässlich der Erneuerung der Kirchenorgel sollten die in die Kirche integrierten Gemeinderäume und Teile des Kirchenraumes modernisiert werden, um diese technisch sowie gestalterisch auf einen aktuellen, zeitgemäßen und auch zukunftsorientierten Stand zu bringen. Über den Auftrag für die Modernisierung der Christus-Kirche in Bonn Plittersdorf haben wir uns gefreut – eine spannende und inspirierende Aufgabe.

Für Interessierte gibt es auf Wikipedia eine ausführliche Beschreibung der neuen Winterhalter Orgel.

AW Innenarchitektur wurde mit der Entwicklung und Ausarbeitung eines durchgängigen Konzeptes beauftragt. Geplant wurden Haupteingangsbereich mit Flur, Seiteneingänge, Kirchenraum mit Treppe zur Empore/Orgel, Säle zu beiden Seiten des Kirchenraumes, Empore mit neuer Orgel. Die Planung fand in enger Absprache mit der Unteren Denkmalbehörde der Bundesstadt Bonn statt.
 

Beleuchtung

In allen Räumen wurden die bisherigen Lichtquellen durch Beleuchtung in zeitgemäßem Design, moderne Leuchtmittel und aktuelle Möglichkeiten der Steuerung ersetzt. Die Helligkeit kann nun variabel auf unterschiedliche Veranstaltungen wie Café, Lesungen, Besprechungen, Versammlungen, Chorproben usw. abgestimmt werden.
 

Akustik

In den vorderen Räumen wurde die Akustik sowohl für Gespräche als auch die musikalischen Klänge von Flügel und Chor optimiert.

Zu diesem Zweck wurde die Decke mit einem schallabsorbierenden Material abgehängt. So konnte auch die Verkabelung oberhalb der Decke verlegt und die Leuchtenanordnung verändert werden.
 

Empore

Modernisierung der Christus-Kirche in Bonn PlittersdorfUm die neue Orgel platzieren zu können musste die Empore entkernt und umgestaltet werden. Sie wurde freigeräumt und mittlerweile überflüssige Podeste entfernt.

Da für die neue Orgel die vorgelagerten und im Geländer integrierten Orgelelemente nicht mehr benötigt werden, wurden hier neue Geländersegmente eingepasst. Der Boden erhielt einen natürlichen Linoleum-Belag, der dem Zeitgeist der 50er Jahre, aber auch dem heutigen entspricht. Historische Pendelleuchten blieben erhalten und sind mit neuen Leuchtmitteln bestückt worden. Die Bestuhlung ist einheitlich erneuert worden und so auch austauschbar.
 

Kirchenraum

Im Kirchenraum wurden die Holzflächen der Trennwände und das Parkett komplett überarbeitet und der allgemeinen Farbgebung angepasst. Ebenso sind alle Türen aufgefrischt worden.
 

Möblierung

Die vorhandene Bestuhlung war zu schwer und ist durch leichtere und besser stapelbar Stühle mit Stahlrohrgestell ersetzt. Die vorhandenen Tische erfüllen weiterhin ihren Zweck, daher wurden nur die Platten ausgetauscht und das Gestell neu pulverbeschichtet. So bleibt trotz neuer Optik die gewohnte Funktion erhalten.

Die Räume wurden mit mehr und besser nutzbarem Stauraum versehen: Das Sideboard, der Einbauschrank unter der Treppe mit verschiedenen Funktionen, der große Einbauschrank mit Kühlschrank, Lagerraum für Getränkekästen und Großformatiges u.v.m..
 

Fensterdekoration

Auch die Fensterdekoration wurde in allen Räumen neu konzipiert und ins Farbkonzept aufgenommen. Die Konstruktion der Schienen wurde modernisiert und ihre Anordnung besonders in den Gartensälen auf die jeweiligen Fensterhöhen bezogen, so dass sich die Gardinen und Stores besser dem stufigen Verlauf der interessanten Architektur anpassen.
 

Farbkonzept

Das Farbkonzept für die 4 Gemeinderäume wurde in Anlehnung an die farbige Verglasung in der Kiche  ausgesucht. Die vorderen 2 Räume sind in hellem Blau gehalten (Fensterdeko, Wandfarbe, Möbel), als Kontrast zur weißen Decke und dem aufbereiteten Eichenparkett. Die zwei Gartensäle nehmen einen leichten Grünton auf, vor allem in der Schrankwand mit lichtgrüner Linoleumfront.

Betonelemente, die im Kichenraum zufinden sind, sind auch in Stützen und Untersicht der Treppe zur Empore wieder freigelegt und sichtbar gemacht worden. Die Treppenstufen zur Orgel wurden in allen Details ausgearbeitet und sind so wieder im perfekten Zustand.
 

Kinderspielecke

Neues Spielzeug und ein kuschelig weicher Teppich mit unserem kleinen Elefanten laden die Kleinsten zum Spielen ein.
 
 

Abschluss des Projekts

Zu Pfingsten 2019 wurde die Orgel eingeweiht und das Umbauprojekt damit nach fast einem Jahr Planungs- und Umbauzeit abgeschlossen!

 
Wir danken allen, die dieses tolle Projekt der Modernisierung der Christus-Kirche in Bonn mit uns ermöglicht haben! Herzlichen Dank der Küsterin Frau Hantel für Ihre wunderbare Unterstützung über die gesamte Zeit!
 

 

  • Christuskirche Plittersdorf
  • Der Parkettboden wurde aufbereitet
  • Gardinen, Stores, Stühle – harmonisch und funktional
  • Bei Bedarf lassen sich in der Kirche zusätzliche Plätze durch Öffnen von Schiebetüren schaffen
  • Der ehemals tapezierte Bogen der Treppe wurde freigelegt
  • Der Treppenaufgang im Gemeindehaus
  • Unter der Treppe wurde Stauraum geschaffen
  • Was früher im Weg stand und viel Platz einnahm ist nun gut untergebracht
  • Die Farbgestaltung orientiert sich an der Verglasung der Kirche
  • Spielecke mit Elefanten von AW Innenarchitektur
  • Bei Bedarf werden die Gemeinderäume rechts und links des Kirchenraumes …
  • … durch ein Schiebeelement …
  • … Teil des Kirchenraumes.
  • So wird auch das Platzangebot in der Kirche variabel.
  • Holzflächen und das Parkett wurden komplett überarbeitet
  • Neugestaltung der Christuskirche
    Strahlend schön …
  • Die Glaselemente waren tonangebend für die farbliche Gestaltung
  • Die neue Winterhalter Orgel.
  • Für die neue Orgel wurde die Empore entkernt und umgestaltet.
  • Blick von der Empore …
  • … in den Kirchenraum.